Sohnemänner

Sohnemänner Trailer

Originaltitel Sohnemänner
Genres Drama
Start Date
Produktionsjahr 2012
Produktionsland
Regie Ingo Haeb
Darsteller
Verleih Aries Images

Kurzinhalt

"Muddi is weg!" Fassungslos steht EDGAR (65) vor dem leeren Bett. Keiner im grauen Hamburger Pflegeheim hat eine Ahnung, was passiert ist. Bis die Zimmergenossin sich vage erinnert: Groß war der Mann, rothaarig. Edgar geht ein Licht auf. Oma HILDE (83) wurde entführt. Und der Entführer ist niemand anderes als sein Sohn UWE (38). Wütend schwingt er sich auf sein klappriges Motorrad. Viele Stunden später steht er mitten im sonnigen Schwarzwald vor einem stattlichen Anwesen, in dem er das Opfer vermutet – und findet. Aber anders als erhofft, wird er von Oma Hilde nicht als Befreier gefeiert, sondern als unwillkommener Störfaktor der Bilderbuch-Idylle auf Abstand gehalten. Sohn Uwe ignoriert den Eindringling ganz einfach. Aber Edgar lässt sich nicht so einfach abwimmeln. Zwischen dem knorrigen Vater und dem unterkühlten Sohn entspinnt sich ein subtiler Wett- und Machtkampf um die Verantwortung für Hilde. Aber anstatt sich der alten Dame zuliebe zurück zu halten, setzen die beiden Streithähne immer rabiatere Mittel ein. Nach dem Motto „jetzt erst recht“ kommt es zum offenen Schlagabtausch. Wahres Familienglück sieht anders aus. Erst als Oma Hilde ernsthaft krank wird, kommt es zu einer Annäherung zwischen den beiden Männern. Genauer gesagt: zu einer zaghaften Annäherung. Denn so schnell ändern sich hanseatische Sturköppe nun auch wieder nicht.